Share on Pinterest

Wir machen Gin. BIORAMA-Lesersafari ins Waldviertel

Share on Pinterest
Empfehle diesen Artikel










Submit

Zum Schnapsbrennen müssen wir immer wieder ins Freie. Warme Kleidung ist also erforderlich. (Foto: Martin Artner)

Am Samstag, den 18. November, führt uns eine BIORAMA Lesersafari nach Reichenau am Freiwald. Wir brennen und verkosten Gin, etikettieren und erfahren Wissenswertes über Wacholder und alte Apfelsorten.

Werbung

Egal ob mit Tonic oder pur: Edler Gin ist nicht nur ein hochprozentiger Genuss, sondern auch ein wertiges Weihnachtsgeschenk. Und wenn er selbst gemacht ist, dann auch ein Geschenk mit persönlicher Note. Rechtzeitig vor Weihnachten lädt BIORAMA nun zur Lesersafari ins nördliche Waldviertel, in den Betrieb der Bio-Baumschule Artner. Dort brennen wir Gin, füllen ihn in Flaschen ab, etikettieren ihn (die Etiketten gestaltet unser Art Director Sig Ganhoer; individuelle Etiketten können aber natürlich mitgebracht werden.)

Die verarbeiteten Wacholderbeeren stammen aus Wildsammlung und sind tiefgefroren. Als Basis für unseren Bio-Gin werden bewusst Bio-Äpfel ohne charakteristischen Eigengeschmack verwendet.

Herbst in der Biobaumschule. (Foto: Martin Artner)

Wann?
Samstag, 18. November 2017, von 10 bis ca. 16 Uhr

Wo?
Silva Nortica – Wald1/4ler Bio-Baumschule Artner / Flora Norah –Blumenwerkstatt Artner
Reichenau am Freiwald 9
A – 3972 Bad Großpertholz
(Zum Lageplan geht’s hier.)

Bild: CC-BY-SA 4.0, Flickr, „GIN EVA – Distilling to perfection for the best gin“, Copyright: www.gin-eva.com Mallorca

Was?
Neben dem Befüllen der Destillerie, dem Feuermachen und -in-Brand-Halten, dem Abfüllen und Etikettieren gibt es (gegen Aufpreis) die Möglichkeit ein herzhaftes Bio-Frühstück einzunehmen. Gärtnermeister Martin Artner führt uns durch seinen Betrieb. Auch ein Spaziergang durch die weitläufige Mutterbaumschule (mehr als 15.000 Quadratmeter), ein Gang entlang des Obstlehrwegs zum Naturpark Nordwald (Wildgehege) ist möglich. Vom Turm am Schwarzenberg reicht der Blick bei klarer Sicht bis zu den Moldaustauseen bzw. bei optimalen Sichtverhältnissen sogar über die Donau hinunter bis zum Ötschergebiet. Warme Kleidung ist jedenfalls empfohlen.

Übernachtung in der Region
Sowohl am Vorabend als auch am Abend nach dem Brennen (und Verkosten) ist eine Übernachtung in der Region möglich. Einige Empfehlungen wären – unmittelbar in der Gegend – das Moorbad Großpertholz, in Weitra (ca. 15 Minuten Fahrzeit mit dem PKW) das Brauhotel Weimar oder der Gasthof Jentsch sowie in Gmünd (ca. 30 Minuten Fahrzeit) das Hotel Sole-Felsen-Bad Gmünd oder in Langschlag (ca. 20 min Fahrzeit mit dem PKW) der Waldviertlerhof oder das Gesundheitshotel Klosterberg.

Anreise
Individuell oder per Bus-Bahn.
Eine öffentliche Anreise (bis Bad Großpertholz) ist mit der ÖBB (bis Gmünd) und Postbus (von Gmünd Richtung Linz bis Bad Großpertholz) möglich. Von Bad Großpertholz in die Biogärtnerei Artner müsste ein Transport für die letzten 3 Kilometer mit dem örtlichen Taxiunternehmen (Schulbusse – 8-Sitzer) ausgemacht werden.
Gerne schließen wir unterschiedliche Teilnehmer per Mail kurz, damit diese gemeinsam anreisen können.

Kosten
EUR 28,–
Im Preis inbegriffen ist für  jeden Teilnehmer/jede Teilnehmerin 1 Flasche (0,35 Liter) Bio-Gin. Der Kauf weiterer Flaschen sowie anderer Produkte der Bio-Baumschule Artner ist möglich.

Verbindliche Anmeldung mit dem Betreff „Bio-Gin“ bis 15. November 2017 an safari@biorama.at
Es können maximal 40 Personen an der BIORAMA Lesersafari teilnehmen.


Was ist eine Lesersafari? Hier findest du einen Nachbericht unserer BIORAMA Lesersafari „Weinmachen wie früher“ und hier die allerletzten Flasche des dabei entstandenen BIORAMA Raw Merlot. Im Sommer 2017 waren wir gemeinsam mit dem Österreichischen Bundesheer auch im Waldviertel auf Lesersafari – auf den Spuren der Wölfe von Allentsteig (Nachbericht).

Share on Pinterest
Empfehle diesen Artikel










Submit

Das könnte dich auch interessieren...