Hideaway Wildbadesee

Sommerfrische abseits der Massen und sauberstes Badewasser im Schlesingerteich – Rauf und raus ins Waldviertel!

Baden im Schlesinger Teich – hier von der Liegewiese des Westufers aus gesehen. Bild: BIORAMA/Michèle Pauty.

Ein See, dessen Wasserqualität sogar Forellen gut genug ist, ein Kiosk mit Eis, heißen Pommes Frites und Bierbänken, ein bisschen Ruhe und viel Natur – alles, was der perfekte Badetag braucht, findet man am Schlesingerteich im südwestlichen Waldviertel. 

Der Teich liegt im Ortsgebiet der kleinsten Gemeinde des Bezirks Zwettl: in Bärnkopf, einen knappen Kilometer vom Ortszentrum entfernt. Aus dem Westen kommend führt der Weg hierher über St. Georgen am Walde, von Osten gelangt man mit dem PKW am schnellsten über Pöggstall (und Gutenbrunn) zum Bärnkopfer Schlesingerteich. Parkmöglichkeiten sind beim Westufer, auf Höhe der Liegewiese, vorhanden.

Der 5,5 Hektar große Teich ist im Norden von Wald gesäumt, ein kleiner Treppelpfad führt hier entlang des Wassers. Direkt ans Südufer schließt die kaum befahrene Straße an, die die schönsten Badegelegenheiten am Ost- und am Westufer verbindet. Von Bärnkopf kommend erreicht man zuerst das Westufer, wo einen auch eine gepflegte Liegeweise mit grundlegender Infrastruktur bei freiem Eintritt erwartet. Es gibt ein WC und Umkleiden, einen Beachvolleyballplatz und einen Fitnessparcours. Bei einem kleinen Imbisstand bekommt man Eis, Getränke sowie kalte und warme Snacks (geöffnet nur für einige Stunden bei Badebetrieb) und schattige Sitzplätze mit Aussicht auf See und Liegewiese.

Bild: BIORAMA/Michèle Pauty.

Die hervorragende Wasserqualität bezeugen auch die Forellen, die sich, ebenso wie Karpfen und Schleien, im See tummeln. Angeln und Fischen ist hier ohne Lizenz gestattet, Tageskarten sind an mehreren Stellen in Bärnkopf zu erwerben: in den beiden Gasthäusern (Einkehrstube Wackelstein und im Gasthof Hofer Maria), im Geschäft (Nah & Frisch) und im Gemeindeamt des ehemaligen Holzfällerdorfes, das heute ein offizieller Luftkurort ist. Einen Blitzeinstieg in die Regionalgeschichte bietet das lokale Holzhackermuseum. Ausführlichere Informationen gibt’s wenige Kilometer entfernt, im Truckerhaus in Gutenbrunn. 

Nicht zuletzt die Wasserqualität macht den Schlesingerteich auch zum idealen Ausflugsort mit Kindern. Bild: BIORAMA/Michèle Pauty.

Zelten am See unter freiem Himmel

Wer direkt am See übernachten will, findet am Ostufer einen kleinen, feinen Campingplatz auf Wiese und Sand, der zwei kleine Unterstände aus Holz bietet. Strom, Quellwasser, Toiletten und eine Grillstelle sind ebenso vorhanden. Gegen eine geringe Gebühr und nach Voranmeldung darf hier am Badeteich campiert werden – der Platz ist allerdings auf 35 Personen beschränkt. In Bärnkopf scheint man sich insgesamt der Vorzüge überschaubarer Dimensionen bewusst – nirgends wird auf Masse gesetzt, sehr zum Vorteil von erholungshungrigen UrlauberInnen.

Der Schlesingerteich wurde, wie auch viele andere Teiche in der Umgebung, vor rund 200 Jahren zum Holzschwemmen angelegt. Der knapp zwei Kilometer bzw. 20 Gehminuten entfernte Hubertusteich ist, wie auch der Klausteich, ein Geheimtipp unter Wildbadegästen.

Der Eingang zur Ysperklamm bildet einen Startpunkt für drei Wanderrouten. Bild: BIORAMA/Michèle Pauty.

Wer das Badezeug einmal gegen Wanderschuhe tauschen möchte, macht sich am besten Richtung Ysperklamm auf. Auf befestigten Pfaden geht es hier ausgehend vom Gasthof Forellenhof (nicht bio) in ständiger Begleitung der hinabrauschenden Ysper durch Naturwaldreste und an skurrilen Felsformationen vorbei. Festes Schuhwerk ist trotzdem empfehlenswert. Nach dem Abstieg liegt ein Abstecher zum Landgasthaus Yspertal (voll biozertifiziert) oder zum Gasthaus Peilsteinblick (nicht bio) im wahrsten Sinne des Wortes nahe. Dessen regionale Küche ist vielfach ausgezeichnet und der Fernblick allein schon den Weg wert. 

Wer an heißen Sommertagen die Kühle sucht, findet kaum einen erfrischenderen Ort für einen kleine Wanderung als die Ysper Klamm. Bild: BIORAMA/ Michèle Pauty.

Der Schlesingerteich und seine Umgebung bieten nicht nur erfrischendes Nass in 1A-Wasserqualität, sondern Naturerlebnisse mit dem Potenzial, zu den ganz besonderen Sommererinnerungen zu werden.

BIORAMA erkundet in entgeltlicher Kooperation mit Waldviertel Tourismus die besonderen Orte der Region und zeigt dir künftige Lieblingsplätze und Ausflugswege für Tage oder ganze Wochenenden in Ruhe und Abgeschiedenheit inmitten kühler Natur. Hier gelangst du zu den anderen Waldvierteltipps.

Rauf und raus ins Waldviertel!

Besondere Orte der Region im Nordwesten Niederösterreichs – künftige Lieblingsplätze und Ausflugswege für Tage,  Wochenenden oder ganze Sommer in ungestörter Ruhe inmitten kühler Natur.

VERWANDTE ARTIKEL