CBD-FAQ

»Hanf Öl CBD« wird von unseren OnlineleserInnen öfter gegoogelt als »Kommune gründen« und »Milch lässt sich nicht aufschäumen«. Ein Versuch, die dahinterliegenden Fragen zu erraten.

Wirkt Cannabidiol (CBD) weniger berauschend als THC oder gar nicht berauschend?

CBD wird keine psychoaktive Wirkung zugetraut, allerdings können CBD-Produkte zusätzlich über einen sehr geringen THC-Anteil verfügen. Bei starker Überdosierung können Beeinträchtigungen spürbar sein, sagen Experten.

Wie wird CBD überhaupt eingenommen und dosiert?
CBD ist vor allem als Öl, als Paste, als Rauchware, zum Dampfen, als Tee und sogar in kristalliner Form, aber auch längst in unterschiedlichsten verarbeiteten Produkten erhältlich. Die Konzentration des Wirkstoffs im Produkt variiert stark, daher auch die Dosierungsempfehlungen der Hersteller.

Was weiß man wirklich über die medizinische Wirkung?

Es wird heftig gestritten, mithilfe wissenschaftlicher Studien, aber auch ohne. Vor allem über die Brauchbarkeit als Schmerzmittel bei chronischen Erkrankungen. Die entzündungshemmende Wirkung ist wenig umstritten.

Wie hoch darf der THC-Gehalt in CBD-Präparaten sein?

Erlaubt ist in Österreich ein Tetrahydrocannabinol-Anteil (THC) von 0,3 %, in Deutschland sind es 0,2 %. Das sollte vor allem beim Lenken von Fahrzeugen beachtet werden, da die gesetzlichen Grenzwerte für Fahrtüchtigkeit hier überschritten werden können.

THC, CBD – Was ist denn sonst noch alles im Hanf?

Hanfpflanzen haben bis zu 4200 unterschiedliche Inhaltsstoffe – etwa 400 davon sind Cannabinoide. Darunter auch Cannabichromene (CBC), Cannabidiolsäure (CBDA) und Cannabigerol (CBG).

Ist CBD im Ausland verboten?

CBD-Produkte sind nicht nur in Österreich und Deutschland legal erhältlich, sondern mit Ausnahme der Slowakei und Dänemark in der gesamten EU. Das gilt aber nicht in jedem Mitgliedsstaat in allen Details – abhängig von Inhaltsstoffen und Verabreichungsform sind manche CBD-Produkte legal zu erwerben, andere nicht.

Sollte man vor der Anwendung von CBD einen Arzt konsultieren?

CBD-Einnahme ersetzt niemals einen Arztbesuch. CBD ist in Österreich in keiner Form als Arzneimittel eingeordnet und zur Behandlung bestimmter Krankheiten zugelassen – Das könnte sich jedoch für einen Teil der CBD-Produkte demnächst ändern. In Deutschland ist das schon der Fall. Eine EU-weite Regelung wird erwartet.

Dieser Artikel ist im BIORAMA-Magazin #57 erschienen

Biorama abonnieren

VERWANDTE ARTIKEL