Share on Pinterest

Genuss auf Vorrat: Couscous mit Gemüse

Share on Pinterest
Empfehle diesen Artikel










Submit

Büromenschen sind Sammler. In den unendlichen Weiten ihrer Schreibtischladen und Schränke stapeln sich Post-its, Büroklammern, Klebebänder und andere Arbeitsutensilien, die man unbedingt jederzeit griffbereit haben muss. Dabei wird nichts so leidenschaftlich gesammelt wie die Kugelschreiber der eigenen Kollegen. Aber wer braucht schon 20 Schreibgeräte in Reserve? Dann doch lieber ein ordentliches Mittagessen. Mit einem kleinen Vorrat an schnell zuzubereitenden Getreidesorten wie Couscous, Quinoa oder Bulgur hat man immer einen Sattmacher auf Lager, der sich ganz einfach mit dem Lieblingsgemüse oder -Obst kombinieren lässt.

BUNTER GEMÜSE-COUSCOUS

© Sarah Krobath

Werbung

 

Bio-Zutaten:

½ Tasse Couscous

1 Tasse kochendes Wasser

½ TL Suppenwürze

1 Karotte

1 kleiner roter Paprika

5 Cocktailtomaten

etwas Lauch

Salz, Pfeffer

Kräuter

+ feine Küchenreibe

 

Zubereitung (Dauer ca. 12 Minuten):

1. Wasser in einem Wasserkocher zum Kochen bringen. Inzwischen den Couscous in einen kleinen Topf leeren, die Karotte waschen und über den Couscous reiben.

2. Karotte und Couscous mit dem kochenden Wasser aufgießen, Suppenwürze hinzufügen und alles ohne zusätzliche Hitze 6 Minuten quellen lassen. Inzwischen Paprika, Tomaten und Lauch kleinschneiden.

3. Das Gemüse unter den fertig gegarten Couscous mischen, mit Kräutern garnieren und Kraftreserven für den Nachmittag sammeln.

Rezept als PDF

 

TIPP:

Das Glas ist immer halb voll.

© Sarah Krobath

In kleinen, gut verschließbaren Gläsern abgefüllt machen Couscous und Co auch im Büroregal was her – Ordnung muss schließlich sein. Außerdem hat man so seine Vorräte immer im Blick. Damit man nicht irgendwann in der Mittagspause mit leerem Magen und leeren Händen dasteht, empfiehlt es sich die Gläser regelmäßig aufzufüllen. Günstige Vorratsgläser gibt es in allen Möbelhäusern und Dekoshops.

 

Bis bald und nicht vergessen: Die Mittagspause ist zu kurz für schlechtes Essen.

Sarah

Share on Pinterest
Empfehle diesen Artikel










Submit

Das könnte dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Franziska sagt:

    Hallo Sarah,
    habe mir soeben alle deine Rezepte ausgedruckt – bin wirklich
    überrascht über deine kreativen und doch einfachen Kochideen.
    Werde alles in einen Ordner geben und an „eiligen Tagen“ aus-
    probieren.
    Gute Nacht
    Mama

  2. Ein tolles Rezept! Das werde ich sicher mal nachkochen, aber statt Brühwürfel nehme ich lieber selbst gemachte Gemüsebrühe. Die habe ich immer eingefroren und schmeckt besser als dieses Instantpulverzeug.

    • Selbst gemachte Gemüsebrühe ist natürlich der klare Favorit. Wenn ich Suppenwürze nehme, dann immer die von Alnavit – die enthält kein Hefeextrakt, ist bio und wird nur aus Gemüse hergestellt. Außerdem ist sie frei von Gluten und Laktose. Für den Fall, dass du einmal keine Suppe eingefroren hast: Alnavit Gemüsebrühe gibt’s beim DM. Lass dir den Gemüse-Couscous schmecken!