6 x Roter Veltliner im Marktplatz Niederösterreich

Kleine Menge, großer Wein.

Der Rote Veltliner ist eine alte Weißweinsorte, die Beeren sind grüngelb bis fleischrot gefärbt. Die Farbe ist dabei von der Sonneneinstrahlung abhängig. Bild: iStock.com/George Peters, Hersteller.

Zehn BiowinzerInnen (acht WagramerInnen, ein Kremstaler und ein Weinviertler) haben sich zusammengetan und sich auf eine Rettungsmission für eine alte, regionale und hochgradig gefährdete Rebsorte begeben. Als Teil des internationalen Slow-Food-Netzwerks hat für die Slow-Food-Community Roter Veltliner Donauterrassen der Schutz der Umwelt höchste Priorität. Im Besonderen achtet sie auf den Erhalt und die Förderung der biologischen Vielfalt, den Wiederaufbau einer ökologischen Ernährungskultur sowie soziale und wirtschaftliche Fairness. Die WinzerInnen wollen mit ihren Aktivitäten die Menschen für die nachhaltige Produktion von Lebensmitteln sensibilisieren und sie zu bewussten Konsumentscheidungen anregen. Moral und Ethik schön und gut. Wer es noch genauer wissen will, kann unter diesen seltenen Weinen ein paar echte Highlights entdecken.

Familienweingut Wimmer-Czerny, Fels am Wagram
Roter Veltliner Alte Reben 2017
Mit seinem Roten Veltliner Alte Reben zeigt der Demeter-Winzer, welch unfassbare Eleganz und Komplexität in der Sorte steckt. In hellem Gelb und grünen Reflexen strahlt der Wein aus dem Glas, riecht einerseits frühlingshaft und hell nach weißen Blüten und gelben Früchten, andererseits aber auch herbstlich nach gebratenen Maroni und geriebenen Nüssen. 
Die Weine können am Familienweingut verkostet (und gekauft) werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, via Website zu bestellen.
www.wimmer-czerny.at

Familienweingut Wimmer-Czerny, Fels am Wagram, Roter Veltliner Alte Reben 2017. Bild: Familienweingut Wimmer-Czerny.

Weingut Herbert Schabl, Königsbrunn
Roter Veltliner Gutsreserve 2016
Was für ein Wein. Opulent und hochfein, komplex und verwoben. Da sind kandierte Zitrusfrüchte ebenso deutlich wie reife Birne und etwas Marille. Butterweiche Textur, harmonisch, cremig und unglaublich kraftvoll. Auch am Gaumen macht diese Gutsreserve enorm Spaß. Weil: verführerischer Schmelz und Abgang praktisch endlos.
Moderner Webshop, der alle Stückerl spielt oder direkt ab Hof. Dann aber nur mit Voranmeldung. 
shop-weingut-schabl.at

Weingut Herbert Schabl, Königsbrunn, Roter Veltliner Gutsreserve 2016. Bild: Weingut Herbert Schabl.

Weingut Familie Bauer, Großriedenthal
Roter Veltliner Wagram Terrassen 2019
Hier einer von der verspielt-exotischen Art. Auch wieder Birne, ebenfalls reif, diesmal aber ganz klar diese runde, vollfleischige Nashi-Birne.  Passionsfrucht und Mango, dann wieder Melone. Dabei aber frisch und mit hohem Trinkspaßfaktor gesegnet. Am Gaumen elegant, feingliedrig und unglaublich würzig im Abgang.
Kommentierte Verkostung am Weingut mit Jausenbuffet? Kein Problem. Und wenn die Weinprobe länger dauert als geplant: Gästezimmer sind im Haus. Natürlich auch online shopbar:
familiebauer.at

Weingut Familie Bauer, Großriedenthal, Roter Veltliner Wagram Terrassen 2019. Bild: Weingut Familie Bauer.

Weingut Mehofer – Neudeggerhof, Neudegg
Roter Veltliner Wadenthal 2019
Die Ried Wadenthal ist so etwas wie ein Grand Cru am Wagram. Also eine von der Natur eindeutig bevorzugte Lage, tiefgründig und voller Leben. Stephan Mehofer weiß das und macht großartige Rieslinge, Grüne und eben auch Rote Veltliner aus diesen Reben. Der Rote Veltliner ist jedenfalls eine Zierde seiner Art. Blutorange ohne Ende, aber auch andere Zitrusfrüchte. Allesamt klar, deutlich und reif. Am Gaumen dann filigran und feinwürzig.
Auf der Website der Mehofers gibt es ein Bestellformular mit allen Weinen und spannenden Paketen. Die Weine können abgeholt oder zugestellt werden. 
mehofer.at/de

Weingut Mehofer – Neudeggerhof, Neudegg, Roter Veltliner Wadenthal 2019, Bild: Weingut Mehofer – Neudeggerhof.

Weinberghof Fritsch, Kirchberg am Wagram
Roter Veltliner unfiltriert 2018
Wäre doch ein Wunder, wäre nicht auch ein naturbelassener, unfiltrierter Wein in der Riege. Und es wäre noch ein Wunder, würde nicht Karl Fritsch dafür sorgen, dass es ihn gibt. Die Eckdaten: Lage Steinberg, biodynamisch, im Akazienfass spontanvergoren, unfiltriert. Der Wein: enorm ausdrucksstark, kraftvoll und elegant. Nussig und nach warmem Hefeteig duftend, dabei aber auch klar mineralisch und straff. Groß.
Besuchen kann man den Weinberghof – nach Voranmeldung – immer. Für den Einkauf wird auf die Vertriebspartner verwiesen.
fritsch.cc

Weinberghof Fritsch, Kirchberg am Wagram, Roter Veltliner unfiltriert 2018. Bild: Weinberghof Fritsch.

Arkadenhof Hausdorf, Großriedenthal
Roter Veltliner 2019
Helles, leuchtendes, fast strahlendes Gelb, leicht grünlich schimmernd. In der Nase elegant und nobel zurückhaltend. Typisch nach weißen Blüten und reifen gelben Früchten duftend.  Am Gaumen dann von klarer und stoffiger Struktur geprägt. Wunderbare Kräuterwürze, hochreifer Pfirsich, aber auch exotische Anklänge. Ananas, Kokos, so in der Art.
Übersichtlicher Webshop mit eigener „Geschenke-Abteilung“. Wein, aber auch noch viel mehr. 
hausdorf.at

Arkadenhof Hausdorf, Großriedenthal, Roter Veltliner 2019. Bild: Arkadenhof Hausdorf.

Zu experimentierfreudigen WinzerInnen und ihren Roséweinen geht es hier.

BIORAMA #

Dieser Artikel ist im BIORAMA # erschienen

Biorama abonnieren

VERWANDTE ARTIKEL