Share on Pinterest

Mit Kindern säen, pflanzen, staunen, ernten

Share on Pinterest
Empfehle diesen Artikel










Submit

© Beltz & Gelberg

Langsam ist es an der Zeit, den Frühling wieder in die Stadtwohnungen zu holen, indem der Balkon aufgeräumt und alte Herbstblätter und Tannenzweige entfernt werden, die Rosen und Clematis vor Frost geschützt haben. Drinnen auf den Fensterbänken können dann schon mal die Pflänzchen vorgezogen werden, die später auf den Balkon umgepflanzt werden sollen. Können Kinder bei diesen Arbeiten helfen? Ja, selbstverständlich – und mithilfe der passenden Kinderbücher wird auch ihr Interesse sicherlich schnell geweckt sein.

Werbung

© Beltz & Gelberg

Pflanzen beim Wachsen zuzusehen bereitet allen große Freude – und wie im Buch „Pflanz mal was!“ vorgezeigt wird, ist es gar keine große Sache, das Gärtnern auf der Fensterbank anzugehen. Das Original des Buchs wurde in Schweden von Mitarbeitern des Rosendals Trädgård herausgegeben. Die Gärtnerei auf der Insel Djurgården in Stockholm wird von einer Stiftung geleitet, die biodynamischen Anbau betreibt und sich zum Ziel setzt, Menschen nachhaltige Entwicklung näherzubringen. Mit dem Buch „Så ett frö“ will man ganz besonders Kinder für das Gärtnern begeistern, und das dürfte gelingen: In einfachen Schritten und durch tolle Fotos unterstützt zeigt Gärtnerin Annelie Johansson, wie Säen und Ernten funktioniert und wie man die Samen für das nächste Jahr geschickt einsammelt.

@ Beltz & Gelberg

Der Fokus wurde auf das Experimentieren mit unterschiedlichsten Pflanzensamen gelegt. Erwähnenswert sind die aufwändigen, wunderbar stimmigen Collagen von Illustratorin und Floristin Nadia Nörbom. Auch für Anfänger ist dieses Buch höchst inspirierend!

„Pflanz mal was! Vom Säen bis zum Ernten“ von Annelie Johansson ist im Verlag Beltz & Gelberg erschienen. 80 Seiten. Für Kinder ab 4 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Druck: Livonia Print, Riga (Lettland)
Papier: keine Angabe

@ FISCHER Sauerländer

Mia wünscht sich ein Haustier. Sie bekommt von ihren Eltern natürlich keinen Elefanten, leider auch keinen Hund – dafür aber eine Bohne. Obwohl Mia wenig begeistert ist, steckt sie den Kern in die Erde. Und als endlich eine weißgrüne Spitze aus der feuchten Erde schaut, ist für das Mädchen klar: Die Bohne wird sein Haustier und bekommt den Namen Britta-Brigitte. Ganz klar, dass Bohneneintopf nicht mehr auf dem Speiseplan stehen kann. Britta-Brigitte trinkt Gartenschlauchlimonade aus der kleinen Puppenflasche und bekommt Gruselgeschichten von Blattläusen erzählt. Sie schläft sogar in Mias Bett. Doch dann bekommt Mias Freundin Kim Lee ein neues Trampolin.

@ FISCHER Sauerländer

Es bleibt keine Zeit mehr, um die Bohne zu gießen. Mia aber weiß, wie sie Britta-Brigitte vor dem Vertrocknen retten kann und lässt sie frei. Es ist ein Happy End, das dem Leser bewusst macht, dass das Mädchen nicht genug Ausdauer für ein „richtiges“ Haustier gehabt hätte. „Mias Bohne“ ist ein wertvolles Buch, für das auch hochwertiges Begleitmaterial zum Download bereit steht.

„Mias Bohne“ von Stephanie Schneider und Astrid Henn ist im Sauerländer Verlag erschienen. 32 Seiten. Für Kinder ab 4 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Druck: Christian Theiss GmbH, St. Stefan im Lavanttal (Österreich)
Papier: aus verantwortungsvollen Quellen (FSC-Mix Label)

@ Orell Füssli

Lina muss die Sommerferien bei ihrem Opa auf dem Land verbringen, während ihre Freundin ans Meer fahren und am Strand liegen kann. Lina erwartet furchtbar langweilige Wochen. Was sie anfangs noch nicht weiß: Die in Opas Garten lebenden Pflanzen bieten genug Unterhaltung. Den Beginn macht der Same einer Bohne. Opa animiert Lina dazu, ihn einzupflanzen. In den nächsten Tagen geschehen Wunder. Lina wird zu einer fleißigen Gärtnerin, die beim ersten Sonnenstrahl aus dem Bett hüpft, um die Pflanzen zu gießen. Sie fängt an, mit den Gemüsen zu sprechen und merkt, wie bereichernd es ist, ihnen beim Wachsen zuzusehen. Das Ernten ist kein trauriges Ereignis; die Pflanzen sind vielmehr froh, Verwendung zu finden. Opa kocht aber auch die schmackhaftesten Gerichte daraus. Ein Bilderbuch, das vielen Kindern gefallen dürfte – nicht nur, weil die Pflänzchen von Illustratorin Annick Masson so nette Gesichter gezeichnet bekommen haben.

„Opas geheimnisvoller Garten“ von Luc Foccroulle und Annick Masson ist im Orell Füssli Verlag erschienen. 32 Seiten. Für Kinder ab 3 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Druck: in Belgien
Papier: keine Angabe

@ Carlsen Verlag

„Mein Garten-AlphaBeet“ behandelt – wie der etwas unglücklich gewählte Titel bereits vermuten lässt – zu jedem Buchstaben des Alphabets passende Gartenthemen. Bei A beispielsweise steht der Apfel im Vordergrund: Steckbrief, Hinweise zum idealen Platz für den Baum sowie Tipps zum Essen und Lagern dürfen nicht fehlen. Andere geeignete Themen wie Amsel, Akelei, Aprikose, Ameise, Aster, Admiral und Ahorn werden nur namentlich erwähnt. Das B steht für die Biene, C für Cosmea, D für Duftwicke, E für Erdbeeren … es fällt auf, dass im AlphaBeet auch Pflanzen und Tiere vorkommen, die nicht jedem Kind geläufig sind. X und Y lassen übrigens Zeit für eine Pause, bevor der Zaunkönig dieses doch recht nette, einfach illustrierte Buch beschließt.

„Mein Garten-AlphaBeet“ von Imke Sörensen und Dorothea Tust ist im Carlsen Verlag erschienen. 64 Seiten. Für Kinder ab 4 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Druck: keine Angabe
Papier: keine Angabe

@ Coppenrath Verlag

Mit seinem bunten Einband und dem schillernd roten Farbschnitt sticht „Komm mit in meinen Garten“ hervor. Ein Gartenzwerg begleitet angehende Gärtner auf ihrer Reise durch ein kunterbuntes Gartenjahr. Grundlage ist der Plan eines fiktiven Gartens, in dem sich ein Baum befindet, der in allen vier Jahreszeiten beschrieben wird. In diesem Garten wachsen im Frühling außerdem andere Blumen als im Sommer, im Herbst oder im Winter. Auch die Gartenarbeiten variieren: Im Frühling wird ausgesät, im Sommer gegossen und der Rasen gemäht, im Herbst geerntet, schließlich geht es ans Einwintern. Für erste Anregungen ist dieser Titel bestimmt gut geeignet.

@ Coppenrath Verlag

© Coppenrath Verlag

„Komm mit in meinen Garten“ von Lena Maria Wandzioch und Susann Reiß ist im Coppenrath Verlag erschienen. 48 Seiten. Für Kinder ab 5 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Druck: in China
Papier: aus verantwortungsvollen Quellen (FSC-Mix Label)

@ FISCHER Sauerländer

Als Stadtbewohner hat man vielleicht schon öfters von Fensterbrettbäumen und Balkonerdbeeren geträumt. Es stehen keine großen Grünflächen zur Verfügung, man möchte vielleicht aber gerne gärtnern – und möglicherweise auch sehen, wie sich die Kinder dafür begeistern können. Stadtgärtner können mit dem Buch von Katja Maren Thiel nun detailgenaue Schritt-für-Schritt-Anleitungen befolgen und hilfreiche Fotos studieren, Minze, Tomaten oder Kartoffeln anbauen und die geernteten Pflanzen anhand der mitgelieferten Rezepte gleich verarbeiten. Einige Seiten widmen sich auch der wichtigen Frage, welche Pflanzen auf dem eigenen vollsonnigen, halbschattigen oder schattigen Balkon wachsen. Zusätzlich gibt es auch noch DIY-Ideen, wobei die aufsehenerregendste wohl der große selbst gebaute Wurmfarmturm ist, in dem Kompostwürmer gezüchtet werden können, die pflanzliche Abfälle in nährstoffreiche Erde umwandeln.

„Der kleine Stadtgärtner zwischen Fensterbrettbäumen und Balkonerdbeeren“ von Katja Maren Thiel und Pe Grigo ist im Sauerländer Verlag erschienen. 128 Seiten. Für Kinder ab 6 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Druck: Firmengruppe APPL, aprinta druck GmbH, Wemding (Deutschland)
Papier: aus verantwortungsvollen Quellen (FSC-Mix Label)

@ Coppenrath Verlag

Wer gerne in der Natur ist und sich für Pflanzen interessiert, der hat vielleicht auch schon einmal daran gedacht, Blätter oder Blüten zu sammeln, zu bestimmen und ein Herbarium anzulegen. Tipps zur richtigen Ausrüstung für Pflanzenforscher, wertvolle Hilfestellungen für das Pressen der Blüten, Wissenswertes über 16 verschiedene Gartenpflanzen und gleich auch noch ein brauchbares Herbarium für die gesammelten Blumen liefert „Mein Herbarium – Blütenzauber“. So werden etwa Gänseblümchen, Veilchen und Ringelblume gepresst, auf die Seiten unter dem Transparentpapier geklebt, Notizen gemacht. Im Anhang werden auch noch schöne Bastelideen vorgestellt. Ein ganz besonderes Buch!

@ Coppenrath Verlag

@ Coppenrath Verlag

„Mein Herbarium – Blütenzauber“ von Stefanie Zysk und Lars Baus ist im Coppenrath Verlag erschienen. 80 Seiten. Für Kinder ab 8 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Druck: in China
Papier: keine Angabe

Schon an anderen Stellen haben wir uns bei BIORAMA mit dem Gärtnern mit Kindern beschäftigt: Grün ist alles, was ich mag – Gärtnern mit Kindern #1 und Pflanz mich! – Gärtnern mit Kindern #2

Share on Pinterest
Empfehle diesen Artikel










Submit

Das könnte dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.