Share on Pinterest

So klingt es, wenn Gorillas beim Essen singen

Share on Pinterest
Empfehle diesen Artikel










Submit

Mmmhhh, Karotte! (Foto: Flickr, Manuel J. Prieto, CC BY 2.0)

Menschenaffen faszinieren vor allem dann, wenn sie Ähnlichkeit mit uns zeigen. Gorillas können mit Werkzeugen umgehen, sie haben komplizierte Sozialstrukturen und – wie sich herausstellt – geben sie Geräusche von sich, wenn sie ihr Essen genießen.

Die deutsche Primatenforscherin Eva Luef vom Max-Planck-Institut hat im kongolesischen Urwald etwas Neues über Gorillas herausgefunden. Sie hat sie beim Essen beobachtet und dabei festgestellt, dass sie „singen“, wenn ihnen etwas schmeckt und anschließend hat sie die Affen dabei aufgenommen und ihren Gesang auf Soundcloud hochgeladen.

Werbung

Luef hat zwei verschiedene Tonarten registriert. Die Erste ist ein tiefes Summen und zeugt mit allergrößter Wahrscheinlichkeit von Zufriedenheit und Wohlbefinden. Es klingt so ähnlich wie wenn wir „mmhhh“ sagen, wenn uns etwas schmeckt. Überzeuge dich selbst davon.

Die zweite Art ist eine Reihe aus unterschiedlichen Tönen. Es klingt wie eine kleine Melodie, allerdings weiß man noch nicht genau, was es bedeutet und warum Gorillas das tun.

Die Affen singen auch nicht den lieben langen Tag das Gleiche. Sie komponieren individuelle Lieder zu ihren Mahlzeiten und wenn sie ihr Lieblingsessen bekommen, singen sie lauter. Das hat die Gorillabetreuerin, Ali Vella-Irving im Zoo von Toronto festgestellt. Dort singt jeder Gorilla zum Essen, doch in freier Wildbahn singt nur der Silberrücken, das Alpha-Männchen.

Dieser junge Gorilla hört erst einmal nur zu. (Foto: Flickr, Scott Chacon, CC BY 2.0)

Luef nimmt an, dass er damit der Gruppe nicht nur signalisiert, dass es schmeckt, sondern auch, dass das Essen noch fortdauert. Er fällt die kollektive Entscheidung, wann das Mahl beginnt und wann es endet.

Wie bereits erwähnt wurde, geben Schimpansen auch Geräusche von sich, wenn sie essen und Bonobos tun das auch. Die Psychologin Zana Clay meint, am kommunikativen Verhalten der unterschiedlichen Affenarten könne man gut ihre soziale Struktur innerhalb der Gruppe erkennen. Während bei Gorillas nur das dominante Männchen das Sagen hat, nehmen bei den Schimpansen und Bonobos auch andere Tiere an der Konversation teil und treffen Entscheidungen wann und was sie essen wollen und mit welchem anderen Exemplar sie ihre Zeit verbringen wollen.

Bei der Bonobos darf sich jeder lautstark am Gespräch beteiligen (Foto: Flickr, Rob Bixby, CC BY 2.0)

Für all jene, die sich nicht für Affen interessieren, sind diese Erkenntnisse dennoch nicht irrelevant. Sie könnten dabei helfen, herauszufinden, wie sich Sprache bei Menschen entwickelt hat.

Wenn du mehr über Menschenaffen lesen möchtest, findest du hier einen Artikel über Orang-Utans, die Kleidung designen.

Share on Pinterest
Empfehle diesen Artikel










Submit

Das könnte dich auch interessieren...