Regional ist das neue Bio: Ein Spruch, der an Dämlichkeit kaum zu überbieten ist

You may also like...

2 Responses

  1. Richard sagt:

    Ich finde diesen Artikel ein wenig überheblich. Regional kann mehr sein als ein Werbe-Claim, und regional gegen bio auszuspielen ist ebenso kurz gedacht, wie als Vielflieger gegen Land Rover Fahrer zu wettern.

    Eine größere Wertschätzung regionaler Produkte würde schließlich auch dafür sorgen, dass die Wirtschaft einzelner Regionen sich differenzieren müsste.

    Wäre es den Leuten ein besonderes Anliegen, möglichst alle Produkte (es geht ja nicht nur um Lebensmittel) aus der Region zu beziehen, käme die (Land)Wirtschaft kaum darum herum differenziert zu produzieren.

    Natürlich ist der Weg vom Kaufverhalten der Lohas-Fraktion zu einer auf Regionalität eingestellten Landwirtschaft weit, wird er nicht gesetzlich abgesteckt. Viele Lohas unterschätzen das.
    Zur gesetzlichen Regionalität gibt es denkbare Wege, die nur wenigen wirklich wehtäten. Würde man etwa die Tierhaltung in der Art beschränken, dass die Anzahl der Tiere im Verhältnis zur Ausbringfläche der anfallenden Gülle stehen muss, wären rein auf Viehhaltung spezialisierte Regionen, in denen kaum Getreide und Gemüse angebaut werden, nur schwer vorstellbar. Mais-Monokulturen, Bodenerosion, Nitrat- und Antibiotika-Verseuchung, CO2-Austoß würde das entgegenwirken.
    Auf der Insel der Bioseeligen mag man darüber erstaunt sein, aber es gibt Regionen, in denen „regional“ eine ebenso große Hebelwirkung für den Umwelt- und Klimaschutz hätte wie „bio“. Regionalität muss man auch global denken. Der erwähnte 66km Radius reicht nämlich für die Belieferung einer Restaurantküche, aber nicht für die Versorgung einer Großstadt. Österreich ist durchaus eine Region, und „der Geschmack der Heimat“ hat durchaus auch mit Vernunft zu tun.

  1. November 27, 2014

    […] apropos bio und regio – bei Biorama denkt man noch etwas intensiver darüber nach, mit einem Exkurs zur Logistik im Regionalen. Es ist vielleicht noch komplizierter, als man zunächst […]