Orientierung im Periodensystem

Die Menstruationskappe ist die Heldin der Frauenhygieneprodukte. Aber worin bestehen die Unterschiede der auf dem Markt befindlichen Produkte?

Welche Menstruationstassen gibt es und was unterscheidet sie?
Die Menstruationstasse als Alternative zum Tampon wird immer beliebter. Bild: Michael Mickl.

Man kann mit ihr Sport treiben, schwimmen, sie bis zu zwölf Stunden tragen und sie soll mehrere Jahre halten. Nicht zuletzt wegen dieser Vorteile boomt die Menstruationstasse. Gut, wie wir finden – denn als wiederverwendbare Alternative schont sie Geldbeutel und Umwelt gleichermaßen. Doch was gilt es zu beachten?

Aus Silikon gefertigt, sind die Cups zwar selbst nicht biologisch abbaubar, doch aufgrund ihrer Langlebigkeit die immer öfter eingesetzte Alternative zu den Müllbergen kunststoffhaltiger Tampons und Binden. Auch Kautschuk feiert bei den Cups ein kleines Comeback – sofern keine Latexallergie vorliegt, kann man damit zur vollständig abbaubaren Version der Periodentasse greifen. In puncto Material steht man also vor der Entscheidung, ob man der Umweltverträglichkeit den Vorrang gibt oder – auch wenn noch keine solche Allergie vorliegt – auch das Risiko der Entstehung einer solchen keinesfalls eingehen möchte.

Diese kann sich nämlich auch erst während des Gebrauchs von Naturkautschuk entwickeln, stärker gefährdet sind hierbei Personen mit atopischer Veranlagung, bei denen also bereits Allergien vom Soforttyp (Typ I-Allergie) vorliegen (in Deutschland lag die Zahl der Neuerkrankungen zum Beispiel zwischen nur 0,5%–5% in der Allgemeinbevölkerung *). Wichtig ist bei der Silikonversion nach dem Zusatz »hypoallergenes medizinisches Silikon« Ausschau zu halten, bei Kautschuk sollte es sich um Naturlatex handeln, denn auch in manchen Produkten** wurden Schadstoffe und Weichmacher wie etwa das potenziell krebserregende Benzophenon nachgewiesen.

Damit die Tassen auch halten können, was sie versprechen, gilt es, ein wenig Zeit in vermehrte Hygiene zu investieren – so ist es wichtig, die Tasse vor jedem Erstgebrauch und nach jeder Periode auszukochen.

Auf keinen Fall sollte man die Tasse nach einer Geburt, einer Operation, während des Sex und bei Infektionen verwenden. Auf Anzeichen des Toxischen-Schock-Syndroms (TSS) muss auch im Zusammenhang mit Menstruationstassen geachtet werden.

Anzeichen für das Toxische Schocksyndrom

Das Toxische Schocksyndrom, auch Tamponkrankheit genannt, ist ein sehr seltenes, akutes, potentiell lebensbedrohliches Krankheitsbild, das durch eine bakterielle Infektion verursacht wird (vorwiegend Staphylokokken). Bis dato hauptsächlich mit der Verwendung von Tampons assoziiert, ist das Auftreten des TSS bei der Menstruationstasse noch nicht weitgehend erforscht. Daher ist auf folgende Symptome zu achten: plötzliches Fieber, Kopfschmerzen, Benommenheit, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall, Abschuppung an Handflächen und Fußsohlen. Bei ersten Anzeichen daher sofort zum Arzt!

Zu den wichtigsten Kriterien bei der Auswahl zählen vor allem die Größe (zu groß kann schmerzen, zu klein verrutschen), die Länge (je nach Länge der Vagina), der Härtegrad (bei starker Beckenbodenmuskulatur eher weiche Kappen, bei schwacher die härteren Modelle) und das Volumen je nach Stärke der Regelblutung.

Ein »Trockentraining« des Einführens und Ausführens ist sehr hilfreich, um Berührungsängste zu verringern, damit schließlich nichts daneben geht und das Tragen stressfrei ist!

Die Lady Cup Menstruationstasse gibt es in zwei Größen.1 – Lady Cup

In zwei Größen, aus medizinischem Silikon. Von starker Festigkeit, die speziell gestalteten Löcher verhindern ein Auslaufen.

www.ladycup.de

Die Ruby Cup Menstruationstasse gibt es in zwei Größen, für jede gekaufte wird eine Tasse an Schulmädchen in Afrika gespendet.2 – Ruby Cup

In zwei Größen, aus hypoallergenem medizinischem Silikon (entspricht den Standards der US-Arzneimittelzulassungsbehörde FDA). Von mittlerer Festigkeit, mit genopptem Griff zur besseren Handhabung und Milliliterkennzeichnung. In China produziert, wird pro verkaufter Ruby Cup eine Tasse an Schulmädchen in Afrika gespendet.

www.rubycup.com

Die Monthly Cup Menstruationstasse ist aus Silikon und wird in Schweden hergestellt.3– Monthly Cup

In drei Größen, aus hypoallergenem medizinischem Silikon, der Griff fällt etwas kurz aus. Von mittlerer Festigkeit,  Produziert in Schweden.

www.monthlycup.com

(beziehbar ist das schwedische Produkt auch über www.erdbeerwoche.com oder www.mondbluete.eu)

Die Lunette Menstruationstasse wird in Finnland produziert und das Material ist ziemlich fest.4 – Lunette

In zwei Größen, aus hypoallergenem medizinischem Silikon. Produziert in Finnland und nach  FDA (Food and Drug Administration der US-Medizinbehörde) zertifiziert. Das Material ist von starker Festigkeit.

de.lunette.com

Die Menstruationstasse von Fair Squared ist aus Naturkautschuk, also nicht für Latexallergiker geeignet.5– Fair Squared

In zwei Größen erhältlich, fair gehandelt und aus bioabbaubarem Naturkautschuk (Achtung: nicht für Latexallergikerinnen geeignet). Von weicher Festigkeit und aus 100 % fair gehandeltem und FSC-zertifiziertem Naturkautschuk aus Sri Lanka.

www.fairsquared.info


*Quelle: vgl. Peter Fritsch, Thomas Schwarz: Dermatologie, Venerologie. Grundlagen. Klinik., Atlas, 3. Auflage, 2018, Springer Verlag, Seite 163

** vgl. Ökotest 011_2017, Test Tampons & Menstruationstassen

Dieser Artikel ist im BIORAMA-Magazin #55 erschienen

Biorama abonnieren

VORGESCHLAGENE ARTIKEL DER REDAKTION