Share on Pinterest

Beste Reste: Einkornreis mit Spargel, Erbsen und Äpfeln

Share on Pinterest
Empfehle diesen Artikel










Submit

„Was du heute kannst besorgen, das verschiebe nicht auf morgen“, heißt es. Trotzdem sammeln sich am Ende eines fast jeden Tages Aufgaben an, die einfach nicht fertig werden wollen und erst wieder liegenbleiben. Entweder fehlt die finale Absegnung von ganz oben, die letzte Korrekturschleife oder auch nur ein passendes Schlusswort. Das Gute daran: Am nächsten Tag weiß man von Anfang an, was es zu tun gibt und kann direkt mit der Arbeit loslegen – oder mit dem Kochen. Übers Einkaufen muss ich mir heute keine Gedanken machen, auf meiner Bio-Mittagspause To-Do-Liste steht nämlich: Den übriggebliebenen Spargel und die Reste in meiner Vorratskammer verkochen.

EINKORNREIS MIT SPARGEL, ERBSEN UND ÄPFELN 

© Sarah Krobath

© Sarah Krobath

Werbung

 

Bio-Zutaten:

1-2 EL Olivenöl

½ Zwiebel

½ Tasse Einkornreis

1 Tasse Wasser (Verhältnis zum Reis 2:1)

1 kleiner Apfel

2 Stiele grüner Spargel

1 kleine Dose Erbsen, vorgekocht (oder tiefgekühlt)

Salz

 

Zubereitung (Dauer ca. 15 Minuten):

1. Wasser in einem Wasserkocher zum Kochen bringen. Den Einkornreis waschen und mit dem heißen Wasser in einen Topf geben. Auf mittlerer Hitze ca. 12 Minuten köcheln lassen.

2. Die Zwiebel schälen und fein hacken. Apfel und Spargel waschen und in kleine Stücke schneiden. Die Erbsen aus der Dose abgießen. Währenddessen Olivenöl in einer Pfanne erhitzen.

3. Die Zwiebeln mit dem Spargel anbraten und nach ca. 5 Minuten die Erbsen hinzufügen (tiefgefrorene schon früher). Den bissfesten Einkornreis abseihen, mit den Apfelstücken zum Gemüse geben und kurz mitrösten. Mit etwas Salz abschmecken, anrichten und den nächsten Punkt auf der To-Do-Liste befolgen: Genießen.

Rezept als PDF

 

Bis bald und nicht vergessen: Die Mittagspause ist zu kurz für schlechtes Essen.

Sarah

Share on Pinterest
Empfehle diesen Artikel










Submit

Das könnte dich auch interessieren...

1 Reaktion

  1. Michael sagt:

    Kochen mit alten Getreidesorten finde ich super.