Share on Pinterest

Für mich bitte nur ein Glas Leitungswasser!

Share on Pinterest
Empfehle diesen Artikel










Submit

 

Basenbox Basische Ernährung Frühstück

Mittlerweile ist es der dritte Tag mit der Ernährungsumstellung . Die Softcakes und Triple-Chocolate-Cookies am Gemeinschaftsschreibtisch sind gemein zu mir. 

Werbung

Sie lenken meinen Blick immer in ihre verführerische Richtung, aber bisher bin ich hart geblieben. Ich will es schaffen, allein schon um zu sehen, ob sich rein objektiv wirklich was tut mit mir und meinem Körper. Die vom Basenbox-Team empfohlene Bewegung ist für mich kein Problem. Jeden Tag radle ich meine fünf Kilometer zur Arbeit und zurück. Alle zwei Tage gönne ich mir als Ausgleich zum Sitzen eine Runde schwimmen im naheliegenden Hallenbad.

Curated Food

Brauchen wir dreiunddreißig verschiedene Arten von Äpfeln oder Birnen im Obstregal im Supermarkt? Mir reichen drei oder vier, denn mit so einem Überschuss kann und muss ich auch nicht klarkommen. Wir haben ständig einen solchen Überfluss vorhanden, dass die Entscheidung selbst beim Klopapierkauf schwer fällt. Aber so weit wollte ich gar nicht gehen. Da ist es oft sehr hilfreich, wenn jemand anderer vor uns schon mal aussortiert und alles Unnötige bei Seite legt. Im Bereich Food und vor allem „Essen auf Rädern“, wie meine Mama den Bestellservice von Restaurants etc. gerne nennt, sagt man Curated Food dazu. Bei diesem Trend kommt es darauf an, dass eine Vorauswahl getroffen wird, die dann eher auf die Bedürfnisse der Kunden eingehen. Denn genau das schätzen die Verbraucher heutzutage. So sorgen sich auch einige Cafés um ihre Kunden und bieten nur noch vegane, laktosefreie oder glutenfreie Süßigkeiten an. Auch Bestellservices spezialisieren sie sich immer mehr. Zum Beispiel gibt’s vegane oder Bio-Lieferservices. Aber auch glutenfreie Pizzen oder nur Suppen und Salate sind bestellbar. So in der Art macht es ja die Basenbox auch. Sie liefern eben nur basische Gerichte aus. Dieses System des Curated Food hat eine Menge Vorteile, denn man kann sich ganz genau auf eine Art des Essens festlegen und dann dementsprechend wählen. Vor allem für Allergiker ist es auch geeignet, denn ein herkömmliches Restaurant, das auch liefert, kann meist nicht auf solche speziellen Wünsche der Kunden eingehen. Ich mag dieses Konzept gerne, weil sich die Macher dann mehr auf einige wenige Sachen konzentrieren und so eine bessere Qualität schaffen können.

Mein Kurator: Basenbox

Die Basenbox kuratiert nicht nur das Essen für mich, sie sorgt sich auch um mein Wohlbefinden und meine Gesundheit. Das finde ich toll, so einen Allround-Service zu haben. Die Mahlzeiten schmecken immer besser, vor allem das Curry am Abend ist der Wahnsinn. Das werde ich mir sicher auch später mal nachkochen. Und noch ein Tipp: Immer alles im Kühlschrank lagern (so wie es in den Briefen steht), denn sonst haben die Früchte am nächsten Tag beim Frühstück einen kleinen Schlag.

Von einem wirklich aktiveren Tag und mehr Energie kann man bisher nicht sprechen. Ich fühle mich eigentlich wie immer. Meinen vielen Schlaf brauche ich noch immer. Ich gebe mir einfach noch ein, zwei Tage mehr Zeit und sehe dann hoffentlich Veränderungen.

Basenbox Basische Ernährung Mittagessen

Das Mittagessen ist heute Wildreis mit Sellerie und Kräutern

Beim Ausgehen ist es nervig

Beim After-Work-Drink kann ich nur danebensitzen und Leitungswasser trinken. Das ist ein bisschen deprimierend, wenn alle Leute um dich herum die extravagantesten Cocktails ausprobieren. Weder Saft, noch Bier oder Spritz darf ich mir gönnen. Dasselbe mit den Triple-Chocolate-Cookies vor meiner Nase. Aber schließlich wollte ich es ja auch so.


Biorama-Autorin Jasmin Eiglmeier hat vom Wiener Start-up Basenbox die Einladung zu einer zehntägigen Basen-Kur erhalten und bloggt über ihre Erfahrungen mit dem kuratierten Speiseplan.

Teil 1 des Blogs: https://www.biorama.eu/basenbox-teil1/

Share on Pinterest
Empfehle diesen Artikel










Submit

Das könnte dich auch interessieren...