Gezähmte Wildkräuter für deinen Balkon

Wildkräuter wachsen für gewöhnlich in der freien Natur – klar. Wer die Pflanzensorten gerne verarbeitet und sich nicht jedes Mal durchs Dickicht kämpfen möchte, um an die Schätze zu gelangen, kann sie auch im Garten anpflanzen. Oder gleich im Blumentopf.

Wildkräuter können bei richtiger Pflege auch im Garten oder im Blumentopf wachsen. Bild: PhotoAC, Pixabay.
Wildkräuter können bei richtiger Pflege auch im Garten oder im Blumentopf wachsen. Bild: PhotoAC, Pixabay.

Klingt vielleicht aufwendig, ist es aber nicht. Mit ein paar geschickten Tipps und Tricks aus dem neuen Buch »Gesunde Wildkräuter aus meinem Garten« von Autorin und Biologin Gerda Holzmann schaffen das selbst Neulinge der Kräuterkunde. Wildkräuter bei sich anzusiedeln erfordert wie die meisten Gartenvorhaben etwas Geduld. Und nicht jede Pflanzenart kann daheim gedeihen – manche brauchen wirklich ihre Freiheit.

Welche Wildkräuter kann man also bei sich kultivieren? Pflanzen mit einer dicken Pfahlwurzel (z. B. Löwenzahn, Beinwell oder Frauenmantel) oder einem ausgeprägtem Wurzelsystem (z. B. Brennnessel, Holunder oder Beifuß) eignen sich sehr gut. Aber auch Wildkräuter, die bereits im Garten wachsen, können vermehrt werden. Dafür markiert man sie am besten mit einem Stock, um sie zu erkennen und mit dem Rasenmäher umfahren zu können. Aus hochwachsenden Pflanzen wie der Brennnessel, der Königskerze oder dem Labkraut entstehen so Wildkräuterinseln. Die sind nicht nur ertragreich, sondern schauen nebenbei auch noch toll aus.

Wilde Kräuter im Blumentopf zähmen

Manche Wildkräuterarten lassen sich auch in Töpfen züchten und können somit die Terrasse oder den Balkon verschönern. Dafür eignen sich Pflanzen, deren Wurzeln nicht viel Platz brauchen und die in unterschiedlichen Standorten gedeihen können. Das wären unter anderem der Frauenmantel, der Sauerampfer und der Beinwell. Doch selbst diese pflegeleichten Pflanzen brauchen Platz zum Gedeihen. Vor allem, wenn sie nicht nur als Dekoration verwendet, sondern auch geerntet werden sollen. Dann ist es ratsam, Blumentöpfe mit einer Mindesttiefe von 20 Zentimetern zu verwenden. Wachsen die Kräuter, sollten sie immer wieder in größere Töpfe umgesetzt werden.

Wie pflanzt man richtig?

Wenn nur wenige Samen vorhanden sind, empfiehlt Holzmann, diese zunächst in kleinen Töpfen zu züchten, bevor sie in den Garten ausgesetzt werden. Bei der Bepflanzung sollte man auch auf die Größe der Fläche achten. Eine zu kleine Fläche mit Wildkräutersaaten zu bestücken kann problematisch werden, da die in der Umgebung wachsenden Pflanzen schnell den Platz einnehmen werden. Für ein ertragreiches Ergebnis eignet sich ein Bereich ab zwei Quadratmetern.

Eine detaillierte Anleitung zum Ansiedeln von Wildkräutern im eigenen Garten findet sich in Gerda Holzmanns neuem Buch »Gesunde Wildkräuter aus meinem Garten«. Schon einmal von Löwenzahnkaffee gehört? Oder vom Zähneputzen mit Zinnkraut? Diese und viele weitere Rezepte stecken ebenfalls in dem Buch. Neben den kreativen Rezepten bietet Holzmann auch Pflanzenvorstellungen und viele Tipps und Tricks zur Ernte, Verarbeitung und Haltbarmachung von Wildkräutern.

Das Wildkräutersirup-Rezept findet sich in Gerda Holzmanns neuem Buch. Bild: Rupert Pessl Photography.

Grundrezept Wildkräutersirup

Zutaten für 5 Liter 
Zubereitungszeit (inkl. Kräutersammeln): 1,5 Stunden Ruhezeit: 2–3 Tage
4 Handvoll frischer Wildkräuter (nach Belieben)
4 l Wasser
2 kg Zucker
4 Handvoll frischer Wildkräuter (nach Belieben)
4 l Wasser
2 kg Zucker
1/4 l Apfelessig oder Kräuteressig
ohne Zitronensäure 

Zubereitung 
Saubere Wildkräuter an einem trockenen Tag sammeln, durch Schütteln von Insekten befreien und in einen ausgekochten Kübel oder ein ähnliches Gefäß geben (ca. 10 l Fassungsvermögen). Mit 4 l kaltem Wasser übergießen, mit einem Tuch zudecken und 2–3 Tage bei Zimmertemperatur stehen lassen. Danach in einen großen Topf abseihen und mit dem Zucker kurz erwärmen, bis sich die Kristalle aufgelöst haben. Den Essig zugeben und abschmecken. Je nach Belieben kann noch mehr Zucker oder Essig hinzugefügt werden. Den Sirup heiß in ausgekochte Flaschen füllen und ver- schließen. Vor Licht geschützt im Keller lagern. Gemeinsam mit stillem oder sprudelndem Wasser ergibt der Sirup ein fantastisches Erfrischungsgetränk!

»Gesunde Wildkräuter aus meinem Garten – erkennen, vermehren, nutzen« von Gerda Holzmann ist im Löwenzahn Verlag erschienen. Bild: Löwenzahn Verlag.

»Gesunde Wildkräuter aus meinem Garten – erkennen, vermehren, nutzen« von Gerda Holzmann ist 2018 im Löwenzahn Verlag erschienen.

VORGESCHLAGENE ARTIKEL DER REDAKTION