FrauenFilmTage: Akademische Stadtflucht zu Bienen und Blumen

Vom 28. Februar bis zum 7. März finden in Wien die FrauenFilmTage statt und geben einen Einblick in die weibliche Welt des Filmemachens. Unter anderem wird Lola Randls Dokumentarfilm »Von Bienen und Blumen« gezeigt.

Bild: Lola Randl.

Jedes Jahr finden rund um den Internationalen Frauentag die FrauenFilmTage in Wien statt. Von Vergangenheitsbewältigung über Familiengeschichten bis zu Terrorismus und Bürgerkrieg – die präsentierten Filmen greifen nicht nur frauenpolitische Fragen, sondern auch internationale, interkulturelle und gesellschaftspolitische Themen auf. 

Im Themenschwerpunkt »Die Personale« werden österreichische Frauen vorgestellt, die im Film in verschiedenen Rollen arbeiten: Regisseurinnen, Cutterinnen, Szenenbildnerinnen, Sounddesignerinnen, Kamerafrauen und Kostümbildnerinnen. In diesem Rahmen wird dieses Jahr die Lichtgestalterin Kimber Lee Jerrett porträtiert, die – unter anderem – in den Filmen L’Animale von Katharina Mückstein und »Das Weiße Band – Eine deutsche Kindergeschichte« von Michael Haneke die Lichtgestaltung übernommen hat. 

Bild: FrauenFilmTage.

Seit 2017 gibt es mit »Tribute« ein ähnliches Format, das eine nicht-österreichische Filmemacherin vorstellt. Dort wird heuer die deutsche Regisseurin Margarethe von Trotta präsentiert. Für den Film »Die bleierne Zeit« hat sie den Goldenen Löwen auf dem Filmfestival in Venedig gewonnen. 

Nach den Filmvorstellungen bei den FrauenFilmTagen finden jeweils Publikumsdiskussionen statt, bei denen die Filmschaffenden anwesend sind. 

Stadtflucht und Sinnsuche

Lola Randl’s halb-dokumentarischer Film »Von Bienen und Blumen« erzählt von Menschen, die aus der Stadt auf‘s Land flüchten. Mit einem ironisierenden Unterton porträtiert die Regisseurin sich selbst und die Menschen in ihrem Umfeld, die von Berlin in die Uckermark gezogen sind, um dort im Einklag mit der Natur zu leben. Eine aus dem Off vorgelesene Doktorarbeit mit dem Titel »Sinnsuche des postkapitalistischen Individuums am Fallbeispiel des Wiederaufbaus einer alten Gärtnerei, genauer am Fallbeispiel der Wunschvorstellung eines zugezogenen Paares« gibt dem Film seinen dramaturgischen Rahmen. 

Die Regisseurin Lola Randl. Bild: Philipp Pfeiffer.

Die FrauenFilmTage finden vom 28. Februar bis zum 7. März 2019 im Stadtkino im Künstlerhaus, dem Filmcasino und dem Metro KinoKulturHaus statt. 

BIORAMA verlost gemeinsam mit den FrauenFilmTagen 2 x 2 Tickets für Lola Randls Film »Von Bienen und Blumen« am 3. März 2019 um 18 Uhr mit anschließendem Publikumsgespräch mit der Regisseurin.  

Teilnehmen könnt ihr, indem ihr die untenstehende Frage beantwortet.

Welche beiden Frauen werden beim diesjährigen Festival als »Personale« und »Tribune« vorgestellt? (required)

VERWANDTE ARTIKEL