Erklär mir bio, Erklär mir die Welt!

In seinem Podcast »Erklär mir die Welt« lässt sich Andreas Sator die Welt von ExpertInnen erklären. Nun sucht er Fragen zum Thema »Was ist bio?«. Ein Interview vor der Live-Aufzeichnung des Podcasts

In seinem Podcast »Erklär mir die Welt« lässt sich Andreas Sator die Welt von ExpertInnen erklären. Am 21. Juni zeichnet er erstmals eine Folge live vor Publikum auf. Ihr Thema: »Erklär mir die Welt: Was ist bio?«. Vorab gesucht: brennende bzw. grundsätzliche Fragen zum Thema.

BIORAMA bietet mit der #Fairfair19 nicht nur den Rahmen der Veranstaltung, sondern bat den Journalisten Andreas Sator vorab per Mail zum Interview.

Neugierig von Natur aus: der Journalist Andreas Sator. In seinem Podcast lässt er sich von ExpertInnen die Welt erklären. (Foto: Matthias Cremer)

Auf der Biorama #Fairfair19 wirst du live auf der Bühne im ehemaligen Sophienspital eine Folge deines Podcasts »Erklär mir die Welt« aufzeichnen und dir von Lothar Greger vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau Bio erklären lassen. Wie bereitest du dich denn auf dieses Gespräch vor?
Andreas Sator: Zunächst werde ich Lothar online stalken. Hat er vielleicht schon einmal eine lustige Geschichte zum Thema erzählt? Gibt es etwas, dass sich besonders für ein Gespräch eignet? Dann überlege ich mir, was mich am Thema grundsätzlich interessiert und was wichtig ist. Dann schaue ich, was ich online dazu finde und frage manchmal auch FreundInnen, was sie interessant finden.

Der Claim deines Podcasts lautet »Gemeinsam die Welt besser verstehen«. Diesem Motto wirst du insofern gerecht, weil die Recherche auch kollaborativ passiert und du deine Hörerinnen und Hörer aufforderst, dir vorab Fragen zu schicken. Wieviele Fragen landen denn durchschnittlich vor einem Gespräch bei dir?
Es kommen immer mehr Fragen. Bei speziellen Themen, wie jetzt gerade dem Demokratieabbau in Polen, weniger, da waren es vielleicht fünf, sechs. Das ist sehr speziell und nicht so präsent. Meistens habe ich breitere Themen und es kommen über Whatsapp, Instagram und Twitter in Summe sicher 30 oder mehr Fragen zusammen. Ich kündige es manchmal spät an – am selben Tag –, meist ein, zwei Tage davor, manchmal schon eine Woche vorher.

Am 21. Juni wechselt Andreas Sator vom angestammten Home Studio ins ehemalige Sophienspital – wo er eine Folge seines Podcasts vor Publikum aufzeichnet. (Foto: privat)

Du hast dir schon die unterschiedlichsten Themen erklären lassen – vom Billigfliegen über Obdachlosigkeit oder Fridays For Future bis zuletzt Porno. Was interessiert dich am Thema Bio?
Wie hart sind die Kriterien? Geht es Tieren damit wirklich gut? Gibt es gutes und schlechtes Bio? Wie viel kommt bei Bauern an? Was von Bio-Massenware halten? Kein schlechtes Gewissen mehr mit Bio? Das sind Dinge, die mich bewegen und die ich sicher auch alle fragen werde.

Musst du über ein Thema selbst wenig wissen, um es dir von einem Experten oder einer Expertin erklären zu lassen?
Man kann und sollte so viel wie möglich darüber wissen, um das Gespräch gut führen zu können. Anfangs dachte ich, okay, das wird nicht sehr aufwändig, denn meine GesprächspartnerInnen erklären und ich stelle einfach Fragen. Ich habe aber den Anspruch, in einer halben Stunde ohne Schneiden das Wichtigste zu behandeln. Und da merkte ich schnell, dass ich dafür gut vorbereitet sein muss, um die richtigen Fragen zu stellen. Ich lege ja großen Wert auf allgemeine Verständlichkeit und einfache Sprache. Da obliegt es oft mir, zwischendurch einordnende Resümees zu ziehen, damit man den Interviews gut folgen kann. Wenn ich selber keine Ahnung hätte, könnte ich das nicht.

Wie gehst du denn mit dem Wissen um, dass dir ein Experte vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau das Thema Bio vermutlich anders erklären wird als Landwirtschaftsministerin Elisabeth Köstinger oder Bernhard Krüsken, der Generalsekretär des Deutschen Bauernverbands?
Das ist die große Einschränkung meines Formats: Es ist immer nur ein Gast da. Ich versuche daher, auch die Argumente von anderen Interessensgruppen zu bringen und die Aussagen mit denen anderer ExpertInnen abzugleichen. Darum wähle ich meine Gäste vorsichtig aus. Wer eine sehr einseitige Weltsicht hat, den lade ich erst gar nicht ein.

Ist dir selbst Bio wichtig?
Ja, ich bin auf einem konventionellen Bauernhof aufgewachsen und fand diese Art der Tierhaltung schon immer problematisch. Ich kaufe, wenn möglich, immer Bio-Lebensmittel und habe in den vergangenen Monaten auch mit Kleidung experimentiert. Ethischen Konsum finde ich wichtig, noch wichtiger aber strenge Regulierungen.

Wann ist eine Folge von „Erklär mir die Welt“ für dich erfolgreich?
Zwei Dinge. Erstens, wenn sie journalistisch gut ist, nüchtern, aufschlussreich, ausgewogen und unterhaltsam. Zweitens, wenn sie gut ankommt, also die Download-Zahlen stimmen und ich gutes Feedback bekomme.

Gibt’s auch Folgen, die du rückblickend als mißglückt empfindest?
Ich bin mit einer bestimmten Folge nicht zufrieden, weil ich wichtige Fragen nicht gestellt habe und mit einer anderen, weil der Gast sehr nervös war und sich auch als nicht so bewandert im Thema herausstellte.

Ist es schon vorgekommen, dass sich ein Thema nach einer Folge für dich persönlich erschöpft hat? Oder macht dich jede Erklärung nur noch neugierig?
Ich bin eigentlich immer neugierig und will Dinge besser verstehen, habe aber Phasen: Manchmal habe ich genug von einem Thema und bin froh, wenn ich mich mal für einige Zeit nicht damit befassen muss.

Ich nehme an, dass es nicht nur vor Gesprächen Vorschläge, sondern auch im Nachhinein viel Feedback von Hörerinnen und Hörern gibt, Entgegnungen, Ergänzungen oder schlicht andere Sichtweisen. Sammelst du dieses Feedback und machst es irgendwie publik?
Ja, dieses Feedback gibt es, ich sammle es teilweise in meinen abgespeicherten, öffentlichen Instagram-Stories. Ich habe viele Ideen, wie ich »Erklär mir die Welt« ausbauen und besser machen könnte, eine davon ist, Recherchen zu den Themen und unterschiedliche Sichtweisen auf der Homepage zu sammeln. Der Podcast ist aber eines von mehreren Projekten, die ich betreibe und darum geht sich das im Moment nicht aus.

Wohin können dir denn Leserinnen und Leser von BIORAMA Fragen schicken?
Am einfachsten bin ich auf Instagram mit meinem Profil Erklaermir erreichbar, sonst auf WhatsApp +43 677 62 79 16 17 oder Twitter: a_sator.

Die Live-Aufzeichnung von »Erklär mir die Welt: Was ist bio?« (Andreas Sator im Gespräch mit Lothar Greger vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau – FiBL) findet am Freitag, den 21.Juni 2019 um 15 Uhr im Rahmen der BIORAMA #Fairfair19 im ehemaligen Sophienspital in Wien-Neubau statt.

VERWANDTE ARTIKEL