Share on Pinterest

# 2 der 24 Stöpsel-Buchtipps für das Fest

Share on Pinterest
Empfehle diesen Artikel










Submit
© Stephan Pricken, Tulipan Verlag

© Stephan Pricken, Tulipan Verlag

Eine wahre Begebenheit inspirierte die Autorin Jutta Nymphius zu diesem Kinderroman. Heimlich stellt ein Junge im Winter Obdachlosen die Hotelbetten seines Vaters zur Verfügung. Eine wunderbare Geschichte, die an die Menschen in unserer Gesellschaft erinnert, die Unterstützung brauchen.

Werbung

In der Eingangshalle des Hotels, in dem Mika wohnt, hängt Weihnachtsschmuck aus Plastik, auch der Baum ist nicht echt. Als Mikas Mutter noch gelebt hatte, gab es jedes Jahr einen schönen Tannenbaum, und die klebrigen Nadeln rochen gut. Dann war sie krank geworden, und jetzt, wo sie nicht mehr da ist, möchte sich Mikas Papa überhaupt nicht um Weihnachten kümmern.

© Stephan Pricken, Tulipan Verlag

© Stephan Pricken, Tulipan Verlag

Da kommen der Obdachlose Teddy und sein Hund Silvester gerade zur rechten Zeit: Mika freut sich über Gesellschaft. Der Junge nimmt die beiden Frierenden heimlich im Hotel auf und lässt sie in einem im Winter nicht ausgebuchten Zimmer übernachten. In der Früh stellt er sich, noch bevor alle anderen aufwachen, den Wecker und macht seinen Gästen ein Frühstück – schließlich müssen sie das Hotel verlassen, bevor jemand entdeckt, was hier vor sich geht! Da noch weitere Zimmer frei sind, bringt Teddy in den kommenden Nächten seine obdachlosen Freunde, die schrille Käthe und den höflichen Herbert, mit. Langsam wird Mika aber nervös, denn das Überziehen dreier Betten, das frühe Aufstehen, das Frühstückmachen und das Aufräumen machen ihn müde. Immer schwieriger wird es, die Sache vor seinem Papa und den Hotelmitarbeitern geheim zu halten.

© Stephan Pricken, Tulipan Verlag

© Stephan Pricken, Tulipan Verlag

Jutta Nymphius hat ein äußerst warmherziges Buch über gute Taten und wahre Freundschaften geschrieben. Im Nachwort erzählt die Autorin von einer Nachrichtensendung, in der sie von einem Hotelbesitzer in Brüssel gehört habe, der im Winter obdachlose Menschen kostenlos in seinen Zimmern übernachten ließe. Die Idee für das „Hotel Wunderbar“ war geboren. Mittlerweile nehme der Belgier in seinem Hotel auch Flüchtlinge auf. „Das Gute lässt sich nicht bezahlen und macht dennoch reich“, habe er erklärt. Wie wahr!

„Hotel Wunderbar“ von Jutta Nymphius ist im Tulipan Verlag erschienen. 144 Seiten. Für Kinder ab 9 Jahren.

Blickpunkt Umweltschutz und Nachhaltigkeit:

Druck: GGP Media GmbH, Pößneck (Deutschland)
Papier: Papier aus umweltfreundlichen Quellen (FSC-Mix Label)
Share on Pinterest
Empfehle diesen Artikel










Submit

Das könnte dich auch interessieren...