Share on Pinterest

Die produktive Stadt

Share on Pinterest
Empfehle diesen Artikel










Submit

Das Team von „Meiner Ernte“

Gemeinschaftsgärten holen die Landwirtschaft in die Stadt. Sie erproben neue Anbaumethoden, erzeugen hyperlokal Biogemüse, erden gestresste Städter. Und stiften nebenbei sozialen Frieden.

Ein Kreisverkehr im Herzen Berlins. Autolärm wird von den Häusern zurückgeworfen, im Sommer steht hier die Hitze. Doch nur ein paar Schritte weiter liegt ein großer Garten, den man durch ein Tor im Zaun betritt. Üppig wachsen hier Gemüse und Kräuter – aber nicht im Boden, sondern in Kisten, Säcken, Tetrapacks. Ein Gartencafé verkauft Gemüsequiche mit frisch geerntetem Salat, die die Gäste an langen Tischen unter Bäumen essen. Was nach Utopie klingt, haben Marco Clausen und Robert Shaw mit dem Prinzessinnengarten nach Berlin-Kreuzberg gebracht: »Ein Versuchslabor für die nachhaltige Stadt von morgen« nennen sie ihren mobilen Acker, in den sie eine einst staubige Brache verwandelt haben. Bis sich ein solventer Käufer findet, dürfen sie das Grundstück nutzen.

Werbung

Ihr Konzept wurde sogar im deutschen EXPO-Pavillon in Shanghai als Beitrag zur »BalanCity« vorgestellt. Denn die beiden verfolgen Nachhaltigkeit nicht nur auf ökologischer Ebene durch den Bio-Anbau von 260, teils alten Gemüsesorten und ihren Beitrag zu einem gesünderen Stadtklima, sondern auch auf sozialer: Der Prinzessinnengarten ist ein offener Ort. Wer möchte, darf mitarbeiten. Oder, wie die Kids aus dem Kiez im Rahmen des Projektes »Stadtsafari«, ein Baumhaus bauen. Dass sie damit einen positiven Beitrag zur Integrationsdebatte leisten – in einem dicht besiedelten Innenstadtbezirk mit knapp 15 Prozent Arbeitslosigkeit, dessen Bewohner 152 Nationen angehören und der wegen angezündeter Autos immer wieder in die Schlagzeilen gerät – hat auch die Politik bemerkt, Die Verlängerung des Pachtvertrages bekamen Shaw und Clausen zu günstigeren Bedingungen.

Experiment Selbstversorgung

Das Interesse, im öffentlichen Raum zu gärtnern, ist inzwischen sehr groß, quer durch alle Bevölkerungsgeschichten. Bildungswissenschaftlerin Dr. Nadja Madlene befragte in ihrer Dissertation von 2009 Berliner Gemeinschaftsgärtner nach ihrer Motivation und erhielt ein Kaleidoskop an Antworten: Gestaltungsmöglichkeiten. Erleben der verlassenen Heimat. Einen grünen Rückzugsort in der Stadt finden. Raum zum Entdecken für Kinder. Und häufig auch: unabhängiger von einer globalisierten und industrialisierten Lebensmittelproduktion werden. In New York City wurden schon in den 70er Jahren erste Community Gardens gegründet: Vor allem in ärmeren Vierteln verwandelten Nachbarn verwahrloste Flächen in Gärten – aufgrund der schlechten sozialen Absicherung spielt in den USA die Selbstversorgung eine große Rolle. Heute fördert die Stadt über das Programm Green Thumb rund 600 Gemeinschaftsgärten, die zugleich wichtige Lernorte sind im Kampf gegen falsche Ernährungsgewohnheiten und Übergewicht.

Madlener ist 2008 nach Wien gezogen und hat dort den ersten Gemeinschaftsgarten gegründet. Inzwischen beobachtet sie, dass die Stadt auch im sozialen Städtebau Gemeinschaftsgärten ausprobiert. »Man hat darin neue Gestaltungsmöglichkeiten für Räume erkannt, die stark konfliktbehaftet sind«, sagt sie. Flächen gäbe es genug: Sei es anstelle des Rasens, der nicht betreten werden darf, oder auf einem nicht genutzten Parkdeck. Sie müssen nur umgewidmet werden. Ein Grund, warum immer mehr Kommunen das Konzept erproben: Es kostet sie kaum mehr als einen Wasseranschluss und etwas Erde, bedeutet für das Quartier aber einen großen Zugewinn. »Wenn man mit Gärtnern spricht, hört man überall diese positive Stimmung heraus«, hat Madlener festgestellt. »Gärten finden erst einmal alle schön.«

Zwei aktuelle Entwicklungen treffen in den Gemeinschaftsgärten zusammen: Der Wunsch der Bürger nach mehr Beteiligung und der Bedarf der Kommunen an solchem Engagement, weil sie manche Aufgaben einfach nicht mehr finanzieren können. Im hochverschuldeten Berlin ist das deutlich zu spüren. Um von Spenden und Projektgeldern unabhängig zu werden, haben Shaw und Clausen für den Prinzessinnengarten keinen Verein, sondern eine gemeinnützige GmbH gegründet. Neben Beet-Patenschaften finanzieren sie sich über das Gartencafé, Catering, Gemüseverkauf und zunehmend über Beratungen für Kommunen, die mehr über Grün in der Stadt und Bürgerbeteiligung lernen wollen.

Rund um den Wunsch vieler Großstädter, mit eigenen Händen etwas zu pflanzen und so der Verunsicherung durch immer neue Lebensmittelskandale etwas entgegenzusetzen, entwickeln sich ganze Geschäftszweige. So verkauft die Supermarktkette Billa Saatgut alter Sorten, das sie von Arche Noah, einem Verein zur Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt, erhält. Und das von zwei jungen Städterinnen gegründete Unternehmen »meine ernte« verpachtet saisonweise Ackerparzellen, auf denen bei Übergabe bereits 20 Gemüsesorten ausgesät sind, dazu gibt’s Beratung vom Landwirt vor Ort. Die Nachfrage ist so groß, dass aus anfangs sechs stadtnahen Standorten  2011 bereits 14 geworden sind.

Für Clausen und Shaw ist ihr Garten auch ein Labor, in dem sie erproben, inwieweit Selbstversorgung in der Stadt möglich ist. Denn mit steigenden Ölpreisen wird die regionale Landwirtschaft auch ökonomisch zu einer sinnvollen Alternative unserer globalisierten Lebensmittelproduktion. »Wir müssen langsam mal umdenken!«, sagt Clausen. Katrin Bohn hat bereits eine Antwort auf die Frage, welchen Beitrag Städte zur Versorgung ihrer Bewohner leisten können: 25 Prozent. So groß ist nach ihrer Berechnung der Anteil des Obst- und Gemüsebedarfs, den die Beispielstadt London selbst decken könnte. Mit ihrem Buch über »Produktive Stadtlandschaften« gehört die Architektin zu den Vorreitern dieser Debatte. An der TU Berlin lehrt sie eine neue Generation von Landschaftsarchitekten und Stadtplanern, Flächen für urbanen Gemüseanbau zu berücksichtigen. »Das Thema wird seit etwa 15 Jahren beforscht«, sagt sie, »aber was die praktische Umsetzung angeht, stehen wir noch ganz am Anfang.« Und so sind Orte wie der Prinzessinnengarten tatsächlich Labore. Besucher aus aller Welt nehmen neue Ideen mit zurück in die Heimat – von mobilen Beeten, die auf Hausdächern und sogar an Wänden Platz finden. Eine andere Welt ist tatsächlich pflanzbar.

TEXT Julia Schoon

Share on Pinterest
Empfehle diesen Artikel










Submit

Das könnte dich auch interessieren...