EineR für alle, alle für eineN

Die Smart EG übernimmt, was viele Solo-Selbständige am meisten nervt: die Auftragsabwicklung, Verrechnung, Reisekostenabrechnung und Mahnwesen – und zahlt ein monatliches Gehalt. 

Zwei Personen die posieren, um fotografiert zu werden.
Die Geschäftsführerinnen der Smart EG Magdalena Ziomek und Alicja Möltner. Bild: Fpunkt.

Die Bandbreite der Gehälter, die von der Genossenschaft Smart monatlich ausbezahlt werden, ist groß. Sie reicht von brutto 70 bis zu 10.000 Euro. »An einem Ende stehen Menschen am Beginn ihres Berufslebens mit Minijobs und ersten Aufträgen«, sagt Magdalena Ziomek, »am anderen Ende gibt es hochqualifizierte Leute mit sehr gut bezahlten Aufträgen aus der IT-Branche. Sie alle haben bei uns ein Zuhause.« Insgesamt  hat die Genossenschaft deutschlandweit derzeit 1000 Mitglieder, mehrheitlich (60 Prozent) mit wohn- und Lebensmittelpunkt Berlin. Die Idee, die 2023 mit dem New Work Award (in der Kategorie »New Society / New Vision«) ausgezeichnet wurde, hatte Ziomek vor bald zehn Jahren gemeinsam mit ihrer Kogründerin Alicja Möltner. Beide kommen aus dem Kulturbereich, in dem den von Feuer und Leidenschaft getriebenen Solo-Beschäftigten oft die soziale Absicherung fehlt. »Wie so viele Kreativschaffende plagten uns Fragen wie: Wie komme ich über die Runden? Wie organisiere ich meine Arbeit, sodass ich sozial abgesichert bin?« Und so gründeten die beiden die Smart EG, eine Genossenschaft für Selbständige, die – auf Wunsch – ihre Mitglieder auch anstellt, sozialversichert und saisonale Schwankungen dessen, was verrechnet wird, im monatlichen Mittel als Gehalt ausbezahlt. Vertragspartnerin der AuftraggeberInnen wird dafür nicht die Einzelperson, sondern die Genossenschaft, die auch Verrechnung, Reisekostenabrechnung und nötigenfalls auch das Mahnwesen übernimmt. Eingebettet ist die Smart EG mittlerweile auch in ein europaweites Netzwerk von gleichartigen Genossenschaften in Ländern wie Frankreich, Spanien, Italien, den Niederlanden, Schweden – und Österreich. Das Pendant in Wien ist die als Verein bereits 2011 von Angela Vadori gegründete und 2015 in eine Genossenschaft umgewandelte Smart Coop Austria. Sie versteht sich als »Cooperative für Freelancer*innen«, zählt derzeit 350 Mitglieder und organisiert neben Beratungsgesprächen auch Events, beispielsweise »Tax Together«, zum gemeinsamen Vorbereiten der Steuererklärung. »Das ist ein großer Renner jedes Jahr«, sagt Angela Vadori, »weil man sich da gegenseitig motiviert«

BIORAMA Wien-Berlin #4

Dieser Artikel ist im BIORAMA Wien-Berlin #4 erschienen

Biorama abonnieren

VERWANDTE ARTIKEL